Wir kooperieren mit Prof. Liza Lim und dem Composing Women Programme an der University of Sydney.

Website: https://www.sydney.edu.au/music/industry-and-community/community-engagement/composing-women.html

Das Composing Women Programme ist ein international bemerkenswertes Förder- und Mentoring Programm für Komponistinnen an der Musikabteilung der University of Sydney, dem Sydney Conservatorium of Music, geleitet von der Komponistin Liza Lim. In einem zwei-Jahres Zyklus werden dafür jeweils vier Komponistinnen ausgewählt und bei der Konzipierung, Komposition und Produktion einer Oper betreut. Laufzeit ist jeweils zwei Jahre, die Opern werden zum Abschluss des Zyklus von hochqualifizierten InterpretInnen und Ensembles in Sydney aufgeführt, und dabei bühnentechnisch professionell umgesetzt.

Vieles an diesem Programm ist einzigartig. Es werden jeweils unterschiedliche Komponistinnen aus verschiedenen Genres ausgewählt: etwa von Indie-pop, Jazz, Rock, Filmmusik, über Improvisation zu neuer Musik. Die Komponistinnen sind breit gestreut von ihrem Hintergrund, ihrem musikalischen Werdegang und Alter – letzteres ist genau genommen keine Kategorie in der Komposition. Wir finden es in diesem Fall erwähnenswert, weil keineswegs selbstverständlich und vorbildhaft – von 21 bis über 50. Sehr spannend ist weiters, dass die Komponistinnen vielfach ihre eigenen Libretti schreiben.

Die aktuelle Gruppe war im März 2020, dabei, ihren Zyklus mit vier kurzen Opern abzuschließen. Die geplanten Uraufführungen fanden nicht mehr öffentlich statt. Der Probenprozess konnte abgeschlossen werden; Sydney stand gerade am Beginn des Corona-Shutdown. Die Opern wurden noch rechtzeitig aufgenommen und sind hier zu sehen:

http://sydneychamberopera.com

Derzeit sind wir – Dr. Irene Lehmann, Christina Lessiak BA MA und Dr. Pia Palme – dabei, mit den vier Komponistinnen Bree van Reyk, Peggy Pollias, Josephine Macken und Georgia Scott Gespräche über den Kompositionsprozess und die Aufführungen zu führen.