music | performance | discourse
8. – 9. May 2020 is postponed to 14. – 16. January 2021
University of Music and Performing Arts Graz

Konzerte mit neuer und elektronischer Musik, Uraufführungen und interdisziplinäre Performances, erweitert durch ein breites Diskursprogramm.

Mit Elisabeth Schimana, Séverine Ballon, Elaine Mitchener,
Chaya Czernowin, Electric Indigo, Pia Palme, Juliet Fraser,
Veza Fernández, Paola Bianchi, Georgina Born, Darla Crispin,
Germán Toro Peréz, Malik Sharif, Schallfeld Ensemble,
Yukiko Watanabe, Chikako Morishita, Irene Lehmann, Sarah Weiss,
Flora Könemann, Aistė Vaitkevičiūtė, Christina Lessiak

Diskussionen, Lectures und Gespräche mit Wissenschafter*innen und Künstler*innen finden vorwiegend in englischer Sprache statt.

Alle Veranstaltungen sind frei und öffentlich zugänglich!


Das Festival Fragility of Sounds

ist Teil eines FWF Forschungsprojektes und durchleuchtet den künstlerischen Arbeitsprozess heutiger Komponist*innen, die in den Bereichen zeitgenössische Musik und Musiktheater tätig sind. Der Vorgang des Komponierens wird im Zusammenhang mit der jeweiligen Umgebung und Gesellschaft betrachtet und in Verbindung mit feministischer Praxis gesetzt. Wie kann heute Musik und Musiktheater ‘mit anderen Ohren’ gedacht, geschrieben und verwirklicht werden? Die Annahme ist, dass eine politisch wachsame oder feministische Haltung persönliche Hörgewohnheiten verändert: das Hintergrundrauschen einer globalen Gesellschaft wird wahrgenommen, der Umgebungsraum in seiner Stille und Tiefe ausgelotet.

Die Verletzbarkeit der menschlichen Existenz wird zum fragilen Klangkörper.

Das Projekt untersucht die Auswirkungen solcher Hörgewohnheiten auf den gesamten Kompositionsprozess, bis hin zur Aufführung und Rezeption der Werke. Dabei eröffnen sich folgende Untersuchungsfelder: Fragilität und Verletzbarkeit, Membranen und Oberflächen, Filter und Übergänge,  Körper, Identität und Gender. International tätige Komponist*innen, Künstler*innen und Wissenschafter*innen sind eingeladen, mit einem speziellen Beitrag zum Austausch über diese Ideen beizutragen. Fragility of Sounds vermittelt die vielfältigen Überlegungen, Ergebnisse und Fragen im wissenschaftlichen Kontext und in Form von künstlerischen Aufführungen.

Veranstaltungsorte
Mumuth KUG, Ligeti Saal
Palais Meran (Kleiner Saal), Leonhardstraße 15, 8010 Graz
10:00 bis 22:00 Uhr

Medienkooperation mit Radio Helsinki – Freies Radio Graz

Information unter +43 316 389 3231
Zentrum für Genderforschung, Kunstuniversität Graz

Die Veranstaltung ist finanziert durch Förderungen des FWF, vom Land Steiermark (Wissenschaft) und der Mariann Steegmann Foundation. Das PEEK Projekt AR537 On the fragility of Sounds läuft bis 2021 an der Kunstuniversität Graz am Zentrum für Genderforschung.

(c) Wolfgang Silveri, Schallfeld Ensemble
Schallfeld Ensemble